Weitere Links

Vorbezug WEF

Im Rahmen der Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) können Versicherte der BLVK den verfügbaren Betrag durch einen Vorbezug wie folgt einsetzen:
 
  •  Erwerb und Erstellung von selbstbewohntem Wohneigentum,
  •  Amortisation von Hypotheken auf selbstbewohntem Wohneigentum,
  •  wertvermehrende Investitionen an selbstbewohntem Wohneigentum,
  •  Erwerb von Anteilscheinen an einer Wohnbaugenossenschaft.
 
Vorbezüge WEF sind nur möglich, wenn das Wohneigentum auch tatsächlich von der versicherten Person genutzt wird und die versicherte Person im Grundbuch als Allein-, Mit- oder, falls verheiratet oder in eingetragener Partnerschaft lebend, als Gesamteigentümer, eingetragen ist.
 
Die Wohneigentumsförderung kann von allen aktiven versicherten Personen bis drei Jahre vor dem effektiven Altersrücktritt, d.h. bis spätestens zum vollende­ten 62. Altersjahr (3 Jahre vor Erreichen des ordentlichen Rücktrittsalters) geltend gemacht werden. Bei einem Vorbezug zwischen dem 55. und dem vollendeten 62. Altersjahr muss die versicherte Person jedoch bestätigen, dass sie in den nächsten drei Jahren keinen Altersrücktritt vornehmen wird. Sollte in dieser Frist trotzdem ein Altersrücktritt erfolgen, und hat die versicherte Person einen Antrag auf Teilkapitalbezug gestellt, wird von der möglichen Teilkapitalauszahlung der Vorbezug WEF in Abzug gebracht.
 
Ein Vorbezug WEF ist unmittelbar nach der Auszahlung zu versteuern. Diese Steuern dürfen nicht aus Mitteln des Vorbezuges WEF beglichen werden. Die Steuerbelastung kann auf der Homepage der Steuerverwaltung berechnet werden.
 
Ein Vorbezug darf maximal alle fünf Jahre geltend gemacht werden. Für Verheiratete oder Paare in eingetragener Partnerschaft ist die schriftliche Zustimmung der Partner zwingend.
 
Beim Vorbezug WEF wird zuerst, falls vorhanden, das individuelle Sparkonto und danach die ordentliche Freizügigkeitsleistung verwendet.
 
Falls innerhalb der letzten drei Jahre Einlagen getätigt wurden, wird der mögliche Vorbezug um diese Beträge reduziert.
 
Abwicklung
Es gelten folgende  Mindest- und Höchstbeträge:
 
Der Mindestbetrag für einen Vorbezug WEF beträgt CHF 20'000 (Ausnahme: Kauf von Anteilscheinen einer         Wohnbaugenossenschaft).
 
Der Höchstbetrag steht auf dem Versicherungsausweis (möglicher Vorbezug für Wohneigentum). Bestellen Sie auf das gewünschte Datum der Auszahlung eine Berechnung für den maximal möglichen Vorbezug WEF.   
                                             
Rückzahlung
Sie können den Vorbezug WEF zurückzahlen, längstens bis:
 
  •  zum vollendeten 62. Altersjahr (3 Jahre vor Erreichen des ordentlichen Rücktrittalters).
  •  zum Eintritt einer Arbeitsunfähigkeit, die zu Invalidität führt
  •  zum Todesfall
 
Der Rückzahlungsbetrag muss mindestens CHF 10’000 betragen.


Sie müssen den Vorbezug WEF bis zum vollendeten 62. Altersjahr zurückzahlen, wenn
 
  •  Sie das Wohneigentum verkaufen oder vermieten
  •  Sie das Wohneigentum nicht mehr selbst bewohnen
 
Verkauf des Wohneigentums
Bei Verkauf des selbstbewohnten Wohneigentums müssen die getätigten Vorbezüge WEF zurückbezahlt werden. Eine Vermietung wird dem Verkauf gleichgestellt.
 
 
Weitere Angaben entnehmen Sie bitte unserem Merkblatt.